(Wie) Werde ich zu einem Blogger?

Ich habe mich der einfacheren Bedienung für ein Blogsystem entschieden,
mit der Hilfe ich schnell und einfach meine Website verwalten kann.

Aber was, wenn man gefallen am Schreiben findet?


Da ich jetzt nicht mehr nur ein ausschließlicher Leser eines Blogs bin
sondern eines verwende und darin Inhalte einstelle,
frage ich mich ob ich das regelmäßig machen möchte und
ob ich einige Blog-Typischen Dinge so haben möchte.Da das ja meine Webseite / Blog ist und
ich “Dirigent, Orchester und Komponist” (frei nach basicthinking.de) bin,
entschließe ich das nach meinem Ermessen zu gestalten.
Das bedeutet:

  • Links haben bei mir kein Datum (Also nicht “2007/11/16”)
    Ich denke nicht das ich täglich etwas schreiben werde,
    das wäre mir zu zeitaufendig.
    Denn wenn ich schreibe, dann möchte ich das Thema auch nicht kurz anreißen ohne
    etwas von mir gegeben zu haben.
    Und mir soll das hier auch Spaß machen! 😀
  • Falls ich einen Blogroll einstelle, dann heißt der sowas wie “Meine Favoriten” o.ä.
    Blogroll ist einfach wieder ein Wort, dass unerfahrene Blog-Leser davor ab schreckt.
  • Eine direkte Navigation über eine Kalender wird es nicht geben.
    Meiner Meinung nach ist das keine zielführende Navigation,
    wenn ich etwas Suche.
  • Da ich den Inhalt in den Mittelpunkt stellen möchte,
    versuche ich keine weiteren Links (Tagclouds, Blogroll, Neuste Beisträge usw.)
    außer einer einfachen Navigation links oder rechts anzugeigen (Design ist noch in der Erarbeitung).
    Es soll eher einfach werden. Einfach zu bedienen, zu lesen und Wissen auszutauschen.
  • Weiß noch nicht ob ein Permalink unbedingt diesen Namen tragen muss.
    Und Permalinks zum Artikel wird es nicht geben, denn das ist der Link zum Artikel.
    Höchstens zu Kommentaren (auch hier kann man den Titel verlinken…).

Auch wenn ich das z.T. vielleicht etwas anderes mache als andere Blogs,
möchte ich mich als als Newbie unter diesen einreihen.

Aktueller Status:

Nun, das Webdesign ist in Planung.
Erste Varianten liegen vor nur so ganz
schlüssig über die Naviagation bin ich mir noch nicht.

Fertige Themes kommen für mich nicht in Frage,
da möchte ich unverwechselbar sein (nicht so wie derzeit…).

An Themen die es würdig sind zu schreiben wirds nicht liegen
aber bis ich mal ein sauberes CSS Design umgesetzt hab…
Deswegen auch schon ab & an mal ein paar Einträge hier.

Aber wie wird das hier gelesen?

Oder: Wie fange ich mit dem Blog an?

Was ich möchte:
Ich möchte ja einen Gedankenaustausch.
Zumindest ist eine Diskussion mit keinem auf Dauer eher mau…

Also los und mal im Internet gesucht (-> ich versuche das Wort gegooglet zu vermeiden) .

Hier meine Empfehlungen für den Blog Newbie:

Doch bevor ich das hier bekannt mache,
möchte ich erst mal ein ansprechenderes Design haben.
Schaut zur Zeit einfach 08/15 aus… 😉

6 thoughts on “(Wie) Werde ich zu einem Blogger?”

  1. Blogger wird man, indem man anfängt zu “bloggen”. Auch wenn mir die Begriffe zu sehr nach “lala-Sprache” klingen.

    Nennen es wir doch so, wie es ist – wir schreiben Dinge ins Internet. Und das macht Spaß (meistens) 😉

    In diesem Sinne, herzlich willkommen in Klein-Bloggershausen.

    Gruß, Manuel

  2. Hallo Manuel,

    danke Dir für das Willkommen.
    Du hast vollkommen recht.
    Es geht darum Dinge ins Netz zu schreiben.

    Aber “bloggen” ist z.T. nicht nur ein anderes Wort dafür,
    sondern es ist auch ein bischen anders.

    Ich würd so beschreiben: Vernetzter, kommunikativer.
    Alleine das Du jetzt hier warst, obwohl ich doch nur ein Link von Dir eingebunden habe!?

    Das ist für mich neu, da ich bis jetzt immer nur mit Content Management Systemen zu tun hatte, die nicht so automatisch alles verlinken und damit die Informationsverknüpfung wesentlich fördern.

    Wenn es das in allen Webartikel gäbe (z.B. auf spiegel.de etc.),
    dann hätten wir wirklich alle passenden Informationen miteinander verknüpft. *träum*

    Zum Schreiben: Ich hab auch schon einen weiteren Artikel angefangen obwohl ich doch endlich mal das Design umstellen wollte… tztztz 😉

    Grüße Francois

  3. Ja, natürlich macht einen Großteil des “Bloggens” die Kommunikation der “Blogger” untereinander aus. Durch Ping, Trackback und Blogroll kommt man schneller an die Informationen, wer da über wen was schreibt, als wenn jemand alle seine Logs durchwühlen muss 😉

    Man muss bloß aufpassen, dass man nicht nur die der Blogsuppe vor sich hinschwimmt, und sich dann irgendwann wundert, warum eigentlich die “Top-News” –> PR-Downrank für bezahlte Posts!!! <– da draußen in der “richtigen” Welt eigentlich niemanden interessiert?!?

    Ich bin auf das Layout gespannt – aber wie gesagt, wichtig(er) sind die Artikel. Der Beitrag über die “persönliche Hitliste” war übrigens sehr klasse!

    Gruß, Manuel
    PS: nimm doch mal das “rel=nofollow” aus den Kommentaren raus, dann kommen vielleicht auch mehr Kommentatoren 😉

  4. Oh, wußte erst gar nicht was nofollow ist und wieso das standardmäßig aktiviert ist aber dank der unzähligen Posts zu dem Thema….
    Werde heute Abend diese Woche gleich mal das “Nofollow Case by Case” Plugin ( http://wordpress.org/extend/plugins/nofollow-case-by-case/ ) installieren.
    Dann sollte das passen.

    Hab noch zwei Newbie Fragen:
    Wie hast Du gesehen, das da jemand – in dem Fall ich – bei Dir einen neuen Pingback setzt?
    Ist das mit dem Plugin “Simple Trackback Validation”, was hier http://sw-guide.de/webdienste-blogging/was-sind-trackbacks/ angesprochen wird, zu sehen!?
    Und wie hast Du mitbekommen, das ich auf Deinen Kommentar geantwortet habe? Per RSS?
    (Wundert mich, da ich ja – noch – keine EMailbenachrichtigung bei neuen Kommentaren eingestellt habe…)

    Sind ganz schöne Anfängerfragen. 😉

    Danke & Grüße
    Francois

  5. So, jetzt habe ich das nofollow raus genommen.
    Als PlugIn verwende ich wie oben verlinkt das “Nofollow Case by Case”,
    damit kann ich notfalls doch mal ein Link auf nofollow setzen.
    Bin mir aber nicht sicher ob man sowas wirklich braucht…!?

  6. Es kommt wohl immer auf das/die Themen an – schreiben tun ja bekanntlich viele – aber gelesen werden ist die Kunst. Leider gibt es heute unzählige Blogs mit larifari-Themen und seitenweise Nichtssagenden Inhalten – da muss man als geneigter Leser schon genauer suchen und viel Geduld mitbringen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *